Kauft bitte im stationären Einzelhandel!

Die Stralsunder Mittelstandsvereinigung e.V. ruft auf, verstärkt im lokalen Einzelhandel zu kaufen.

Infolge der Corona-bedingten Restriktionen haben viele Betriebe des lokalen Handels weiter an Attraktivität eingebüßt. Auch fehlen gerade in den Innenstädten in der aktuellen Situation die Weihnachtsmärkte, die viele Kunden locken. Zwar darf der Handel nach der aktuellen Verordnungslage noch geöffnet bleiben, doch ohne offene Gastronomie entscheidet sich mancher Kunde für den Online-Handel.

Kauft bitte im stationären Einzelhandel!

Kauft bitte im stationären Einzelhandel!
Engagieren sich für den lokalen Handel (v.l.): Stefan Suckow (1. Vorsitzender Stralsunder Mittelstandsvereinigung e.V.), Torsten Grundke (2. Vorsitzender Stralsunder Mittelstandsvereinigung e.V.), Dr. Alexander Badrow (Oberbürgermeister der Hansestadt Stralsund), Kai Gude (Einzelhändler), Jens Rademacher (Geschäftsstellenleiter Stralsund der IHK zu Rostock)

Gerade die Textilbranche, die Schuhbranche und die Parfümerien sind besonders betroffen, hier verzeichnen wir Umsatzeinbußen von bis zu 70%.

Anders als in Branchen, die komplett herunterfahren mussten, erhalten die Einzelhandelsbetriebe derzeit keine Kompensation. Sie sind angewiesen auf Ihre Umsätze. Die Situation ist für viele kleine und große Händler und Handelsketten dramatisch, es drohen Insolvenzen und Schließungen!

Nach dem Motto „Stralsunder helfen Stralsundern, kauft lokal!“ ist es uns eine Herzensangelegenheit, Sie liebe Stralsunder Bürger zu bitten, in dieser so schwierigen Zeit im lokalen Handel, in der Innenstadt und den Einkaufszentren einzukaufen, um bspw. Ihren Lieben ein Geschenk zur Weihnacht 2020 zu finden.

Sie tragen alle dazu bei, dass wir dann auch in Zukunft nach der Coronapandemie wieder unsere gewohnten Händler in einer belebten Stralsunder Innenstadt und in den Einkaufszentren vorfinden. Tragen Sie ein wenig dazu bei, lassen Sie uns alle zusammen halten!

Quelle Foto und Videoproduktion: Kombinat Küste GmbH