Bündnis A2030

Abschlussveranstaltung

21. September 2018 · 10 -15.30 Uhr

Rathaus Stralsund – Löwenscher Saal

Fördermaßnahme WIR!
Wandel durch Innovation in der Region des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Selbstständiges Wohnen im Alter

Innovative Formen der Mobilität innerhalb und außerhalb der Wohnung in der ländlichen Flächenregion entlang der A 20

– Aufruf zur Abgabe von Projektvorschlägen an das Bündnis A2030 –

WIR!-Bündnis A2030

Das Bündnis A2030 ist ein Verbund von Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft, welches durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Initiative „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ gefördert wird1. Das Ziel von A2030 ist die Verbesserung der Mobilität älterer Menschen innerhalb und außerhalb der Wohnung, insbesondere in strukturschwachen ländlichen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns (M-V).

Mobilität innerhalb und außerhalb der eigenen Wohnung ist ein wesentliches Merkmal für Lebensqualität und Gesundheit in sämtlichen Lebensphasen. Besondere Bedeutung erlangt Mobilität für ältere Menschen, dann, wenn sich erste physische oder kognitive Einschränkungen einstellen.

Mobilität im Alter hat eine herausragende Bedeutung für das Land Mecklenburg-Vorpommern – zum einen angesichts einer stark alternden und rückläufigen Bevölkerungsentwicklung. Das Bündnis A2030 konzentriert sich auf Herausforderungen für Menschen im selbständigen Rentenalter, auf die Phase verstärkter Gebrechlichkeit sowie auf die Phase der Pflegebedürftigkeit mit körperlichen und/oder kognitiven Einschränkungen. An den Anforderungen dieser Zielgruppen richtet das Bündnis A2030 seine Aktivitäten konsequent aus.

Aufgrund der starken regionalen Unterschiede mit (einigen wenigen) dynamischen städtischen und saisonal-starken Urlaubsregionen auf der einen Seite und einer Vielzahl eher ländlich geprägter strukturschwacher Regionen auf der anderen Seite, konzentriert sich das Bündnis A2030 auf die Entwicklung von Lösungsansätzen insbesondere im Landkreis Rostock und der Region Vorpommern-Greifswald, in welchen die Städte eine zentrale Versorgungsrolle einnehmen.

Das Bündnis A2030 verfolgt einen disziplinen- und sektorübergreifenden Mobilitätsansatz unter Einbindung unterschiedlicher Expertisen. In der Übertragbarkeit der angestrebten technologischen, organisatorischen, sozialen und gesellschaftlichen Lösungen auf weitere Bevölkerungskreise und/oder Regionen in ganz Deutschland liegt ein zentraler Innovationshebel von A2030.

Aufruf für Projektvorschläge – Teilnahmebedingungen

Gesucht werden Projektgruppen, die Vorhaben zur Lösung der oben genannten spezifischen Probleme erarbeiten. Die Projektgruppen sollten:

• aus mindestens zwei Partnerinstitutionen (überwiegend aus Ostdeutschland, bevorzugt aus Mecklenburg-Vorpommern) bestehen,
• davon mindestens einen Partner aus der Wirtschaft einbinden,
• Partner aus verschiedenen (wissenschaftlichen) Disziplinen und/oder (wirtschaftlichen) Branchen zusammenbringen.